Hauswartung | Gebäudeunterhalt | Immobilienbewirtschaftung | Gemeinden | Werkhöfe

Unterhalt plus Mobiler Menu Item

Welttag des Händewaschens

Infektionsketten effektiv unterbrechen: Richtiges Händewaschen und sorgfältiges Händetrocknen zählen gleichermassen.

Das richtige Händewaschen – in der aktuellen Situation und mit der bevorstehenden Grippe-Saison ist es wichtiger denn je. Den alljährlichen Welttag des Händewaschens am 15. Oktober hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen, um dieses Bewusstsein nachhaltig zu stärken. Was viele unterschätzen: Auch das sorgfältige Abtrocknen der Hände trägt maßgeblich zur Unterbrechung von Infektionsketten bei.


Das Ziel: saubere und trockene Hände


Rund 95 Prozent aller Waschraumnutzer waschen sich nicht lange genug die Hände, um alle Viren und Bakterien gründlich zu entfernen. Dabei bietet genau diese Massnahme den effektivsten Schutz gegen deren Verbreitung. Zielvorgabe ist es deshalb, die Hände mindestens 30 Sekunden lang unter fließendem Wasser mit Seife zu waschen – und anschliessend gründlich abzutrocknen. Denn werden die Hände wiederholt nicht richtig abgetrocknet, kann die verbleibende Restfeuchte die natürliche Hautbarriere zerstören und kleine Risse in der Haut verursachen – das ebnet den Weg für Viren und Keime. Dieses Umfeld führt zu einer vermehrten Bakterienansiedlung auf den Händen und steigert somit die Infektionsgefahr.

WHO-Empfehlung: Einweghandtücher


Um diesem Szenario vorzubeugen, empfiehlt die WHO das gründliche Abtrocknen der Hände – auch in den Fingerzwischenräumen – mit Einwegpapierhandtüchern. Dieses Vorgehen reduziert die Anzahl der Bakterien auf der Haut um rund 76 Prozent. Der Grund dafür: Die Papierhandtücher arbeiten effizienter als andere Trocknungsmethoden, da sie tote Hautschuppen und kurzlebige Organismen nachhaltig entfernen.


„Eine kleine Veränderung in der täglichen Routine des Händewaschens und bei der Wahl der Händetrocknungsmethode kann bereits eine immense Wirkung haben“, sagt Oliver Klug, Customer Marketing Manager bei Kimberly-Clark Professional. „Denn ein Virus auf der Hand einer Person kann auf bis zu sechs weitere übertragen werden. Um der Verbreitung von Krankheitserregern entgegenzuwirken, ist deshalb die richtige Händeyhygiene ein entscheidender Faktor. Einweghandtücher bieten dabei die effektivste und hygienischste Lösung beim Händetrocknen: Durch den Reibeprozess entfernen sie physikalisch sowohl Wasser als auch Bakterien.“

Mehr Informationen

 

Podcasts

«Weinproduktion besteht zu 60 Prozent aus Reinigung»

Erich Meier ist Winzer mit Herz und Seele. Und dies, obwohl sein Beruf wenig mit Romantik zu tun hat, sondern vor allem aus Knochenarbeit besteht. In der Hochsaison sind Reinigung und Hygiene von zentraler Bedeutung.

mehr

Partner

kibag