Hauswartung | Gebäudeunterhalt | Immobilienbewirtschaftung | Gemeinden | Werkhöfe

Unterhalt plus Mobiler Menu Item

Eine Stunde lang durchatmen - und die Vögel zählen

Mitmachen an der Stunde der Gartenvögel macht grossen Spass. Foto: Daniela Pauli/BirdLife Schweiz

BirdLife Schweiz lädt alle dazu ein, an der «Stunde der Gartenvögel» vom 6. bis am 10. Mai mitzumachen und eine Stunde lang die Vögel zu beobachten. Dabei hilft man nicht nur bei interessanten Analysen zu Vögeln und Gärten mit, sondern kann auch einen tollen Preis gewinnen.

Der Frühling hat längst die Natur aufgeweckt, viele Zugvögel sind zurück und rund ums Haus spriessen die Blumen und schlagen die Bäume aus. Gleichzeitig zwingt die Coronakrise viele ins Home Office – Partys, Ferien und grössere Ausflüge sind abgesagt. Die «Stunde der Gartenvögel» von BirdLife Schweiz ist die ideale Gelegenheit, die Natur trotzdem zu geniessen. Und gleichzeitig zu erfahren, wie viele Vögel da eigentlich rund um unser Haus flattern oder in der Gartenhecke singen.


Mitmachen ist ganz einfach


Die Aktion ist einfach: Man setze sich in der Zeit vom 6. bis am 10. Mai 2020 eine Stunde lang in den Garten, auf den Balkon oder vor das Haus und notiere sich alle Vogelarten, die man beobachten kann. Danach meldet man die Arten unter www.birdlife.ch/de/gartenvoegel und kann sogar einen schönen Preis gewinnen: einen Feldstecher im Wert von Fr. 500.–. Überdies können alle Teilnehmenden, ihr liebstes Vogelbild oder ein kurzes Video aus dem Garten oder vom Balkon hochladen. Alle können mitmachen: Einzelpersonen und Paare, Familien mit Kindern oder auch Schulklassen (per Online-Auftrag). Vorkenntnisse sind keine nötig, bei BirdLife Schweiz sind mehrere Bestimmungshilfen erhältlich, die man teils kostenlos herunterladen kann (siehe Kasten). Zudem werden in den Tagen vor der Aktion mehrere Vogelporträts im Internet aufgeschaltet.


Gezählt werden können alle Vogelarten, die ins Blickfeld geraten oder auch nur gehört werden: nistende oder singende Amseln, aber auch am Himmel segelnde Greifvögel. Gemeldet wird anschliessend für jede Art die höchste Anzahl der gleichzeitig beobachteten Individuen. Beispiel: Sieht man fünfmal je einen Spatz und einmal vier Spatzen zusammen, kann man vier Spatzen melden.


Interessante Auswertungen


Ziel des schweizweiten Citizen-Science-Projekts von BirdLife Schweiz ist es neben der Sensibilisierung der Bevölkerung für die Natur, mehr über die Bedürfnisse der Vogelarten in den Gärten und über den Wandel der Vogelwelt über die Jahre zu erfahren. Deshalb werden die Daten von BirdLife Schweiz ausgewertet, was interessante Rückschlüsse zulässt. So hat sich in den letzten Jahren deutlich gezeigt, dass in Gärten mit vielen einheimischen Bäumen und Hecken sowie anderen naturnahen Elementen mehr Vogelarten vorkommen als in Gärten mit Einheitsrasen und exotischen Pflanzen. Damit soll die Bevölkerung mit der Aktion auch für die Bedürfnisse der Vögel in der unmittelbaren Nähe sensibilisiert werden. Auf der Website von BirdLife Schweiz stehen zahlreiche Materialien und Ideen für mehr Natur im Garten bereit – von der Anleitung zum Bau eines Weihers über Tipps zur Zusammensetzung von naturnahen Hecken bis zu Merkblättern über die Anlage von Naturwiesen für Wildbienen oder den Bau eines Nistkastens zuhause im Keller.


Grosse Verlosung


Unter allen, die mitmachen, verlost BirdLife Schweiz einen Feldstecher im Wert von Fr. 500.– sowie 20 BirdLife-Feldführer «Vögel der Schweiz».

Mehr Infos


 

Podcasts

«Weinproduktion besteht zu 60 Prozent aus Reinigung»

Erich Meier ist Winzer mit Herz und Seele. Und dies, obwohl sein Beruf wenig mit Romantik zu tun hat, sondern vor allem aus Knochenarbeit besteht. In der Hochsaison sind Reinigung und Hygiene von zentraler Bedeutung.

mehr

Partner

Hägni